Zune Software 4: Welcome (back) to the Social


Fast Zeitgleich mit der Markteinführung des Zune HD in den USA hat Microsoft das Online-Angebot zune.net sowie die PC-Software erneuert.

Zune für den PC präsentiert sich zunächst imposanter und ist an die Gestaltung der GUI des Zune HD angelehnt.

ScreenShot010

Menü erweitert

Nach dem ersten Start genügt ein Klick auf “Go to your collection”, um die Software so zu sehen, wie man sie in Version 3 kannte.

imageDas Menü wurde um “Quickplay” und “Marketplace”. In Quickplay kann man mit “smart dj mix” fünf Schaltflächen beliebig belegen, um nach dem Start sofort Zugriff darauf zu haben. Fährt man mit dem Mauszeiger über einen fertigen Quickplay-Eintrag, imageblendet Zune in den ID3-Tags hinterlegte Informationen ein. Wenn man’s braucht…

Verlässt man Quickplay, ändert sich die Hintergrundfarbe in freundliches weiß, wie man es von der Vorgängerversion gewohnt war.


“Marketplace” ist die in die Software implementierte Einkaufsplattform, die zuvor nur über zune.net erreichbar war. Mit der Einbindung in den Player bringt Microsoft sie näher an den Kunden.

image 

Zune als Sozialnetzwerk

Zune ist übrigens längst so weit, anderen erzählen zu können, welche Musik man bevorzugt hört und diese Informationen mit anderen im Rahmen des “Social” zu teilen – wenn man es will. Auf selbem Wege erhält man beim Besuch von zune.net Empfehlungen.

Damit “Social” und “Marketplace” genutzt werden können, sind eine mit Zune verknüpfte Windows Live-ID beziehungsweise ein “Zune Pass” erforderlich. Letzteres soll man zwar 14 Tage kostenlos testen können, allerdings scheint das nur von Standorten in den USA zu funktionieren.

Not welcome to the Social

Der Standort “Deutschland” erwies sich bei der Einrichtung als kontakthinderlich: Der Login innerhalb der Zune-Software wollte nicht klappen.

ScreenShot006 Angeblich stehe die Funktion in meiner Region nicht zur Verfügung – tat es offensichtlich aber noch vor dem Upgrade. Fehlercode: C00D1353. Als hilfreiche Lösung erwies sich das Ändern des Computerstandortes in “Vereinigte Staaten” mit anschließendem Neustart.

Veränderungen an der Oberfläche

Abgesehen von zwei neuen Menüs wurde nicht gravierend viel verändert. Die Schriften in dem Menüs wurden geändert: aus Kleinbuchstaben wurden teilweise Versalien; in den Genuss interessanter Änderungen kommen die Benutzer von Windows 7: Beim Ziehen an den rechten oder linken imageBildschirmrand heftet sich das Programmfenster nun an, zieht man es nach oben, wird es maximiert. Besonders nennenswert ist die Einführung von kleinen Schaltflächen in der Vorschau auf der Taskleiste, mit denen sich Zune steuern lässt.

Besonders praktisch ist der schnelle Zugriff auf die Bewertung. Als schlecht bewertete Titel landen nicht mehr auf dem Zune-Player oder werden entfernt, wenn sie später als schlecht bewertet wurden. Das funktioniert auch, wenn die Bewertung am Player vorgenommen wurde.

Verbesserungswürdiges

Die Zune-Software wurde vielfach gelobt, weil sie sich von den traditionellen Bedienoberflächen erfolgreich entfernt hat, aber intuitiv bedienbar geblieben ist.

Was aber verändert werden könnte, ist die Präsenz der “Quickplay”-Funktion. Die fünf Künstler, die ich hinterlegt habe, will ich ja nicht bei jedem Start hören und lieber gleich zur Sammlung oder wenigstens zur Suche wechseln. Beides ist aber mit einem zusätzlichen Klick verbunden. Wenigstens die Suchfunktion sollte in “Quickplay” eingebaut werden, um wirklich schnell damit zu starten, was man will. Noch einfacher wäre es, mit dem Menü zu starten, das zuletzt geöffnet war.

image Gewöhnungsbedürftig ist auch die Gestaltung des Menüs. Hat man es einmal verwendet, versteht man es, aber die farbliche Hervorhebung gewählter Punkte könnte deutlicher sein und die Schrift gerne auch etwas größer. Der Mauszeiger ist nämlich fast doppelt so groß wie die oberste Zeile des Menüs.

Es ist weniger auffällig, aber ich habe es trotzdem vermisst. Beim Rippen des 1975 veröffentlichten Albums “Tales of Mystery and Imagination” (The Alan Parsons Project) von CD konnte Zune das Albumcover nicht herunterladen. Ein kurzer Start des Windows Media Players genügte, um diese Information zu holen, aber es ist ein Umweg.


Microsoft erneuert Zune, Zune-Software und –Website; Gleich Zune HD kaufen oder Upgraden?

Zune-Logo (Copyright Mirosoft, zune.net)Im Zuge der Markteinführung des neuen “MP3-“Players von Microsoft, dem Zune HD, hat Microsoft die Website zune.net überarbeitet und die PC-Software, ebenfalls “Zune” genannt, in die vierte Version gehoben.

Der Zune HD ist die vierte Generation von Microsofts iPod-Konkurrenten, zuvor einfach nur Zune genannt.

Mit dem neuen Player entfernt sich Microsoft vom alten Design des klobig und massiv wirkenden tragbaren Musikmachers und präsentierte bereits vor einigen Monaten unfreiwillig ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann: Der Zune HD glänzt mit zeitgemäßer Touch-Bedienbarkeit, hochwertigem Material Zune HD (Bild von Microsoft Presspass)und vor allem mit gutem Design.

Mit dem Zune HD dürfte Microsoft das gelingen, was ursprünglich Sinn der Produktentwicklung war: Apple mit seinem iPod angreifen. Der stellt mit ca. 80 Prozent nämlich den Marktanteil der tragbaren Musikplayer.

Die Gerüchte waren wahr, der kürzlich erschienene Zune HD sieht genau so aus wie auf den geleakten Bildern. Sogar der Zeitpunkt der Veröffentlichung hat gestimmt.

Mit der Einführung des Zune HD hat Microsoft die Weiterentwicklung der Vorgänger eingestellt. Damit wird es vermutlich auch keine Software- und Firmwareupdates für alte Zunes geben.

Funktionen des Zune HD

Der neue Player kommt mit folgenden Funktionen:

  • OLED-Touch-Display mit einer Diagonalen von 3,3 Zoll
  • Seitenverhältnis: 16:9
  • Auflösung: 480×272 Pixel (HD-Bilder werden über ein Dock ausgegeben)
  • HD-Radio
  • WLAN für die Synchronisation und zum herunterladen von Titeln
  • Webbrowser, der auf Internet Explorer basiert
  • Virtuelle Tastatur
  • Bis zu 32 GiB Speicherplatz

Ausgaben

Den Zune HD gibt es kurz nach der Einführung in zwei Ausgaben:

  • Zune HD “Black” mit schwarzem Gehäuse und 16 GiB Speicherkapazität für rund 150 Euro
  • Zune HD “Platinum” mit silbernem Gehäuse und 32 GiB Speicher für rund 200 Euro

In Kürze soll der Player in weiteren Varianten und Farben verfügbar sein.

Günstiger: Vorgänger oder Umbau

Ähnlich wie beim iPod führte die Einführung der neuen Produkte zum Preissturz bei den Altbeständen: Händler reduzierten den Preis für den Player von Apple um bis zu 50 Prozent, in den Webshops zeichnet sich Ähnliches jetzt auch bei den Microsoft-Playern ab. Den Vorgänger mit 120 GiB Speicherplatz bekommt man hier für umgerechnet 140 Euro.

Möglich wurde die hohe Speicherkapazität bei den vorigen Zunes übrigens durch die Verwendung von echten Festplatten. Schon der Zune I erreichte so eine Kapazität von 30 GiB, wer ihn aufrüstete, bekam sogar 120 GiB hinein, inzwischen dürfte mehr möglich sein. Eine Kapazitätsbeschränkung kennt der Zune I nämlich nicht und die fehlende Firmware wird beim Anschließen an den PC automatisch installiert.

Wem es nur um Speicherplatz geht, der kann das manuelle Upgrade in Betracht ziehen. Auf US-amerikanischen Websites gibt es Tipps, wie man den Player aufrüstet und Bezeichnungen geeigneter Bauteile wie Hochkapazitätsakkus und Festplatten. Auf das Touch-Display muss man aber verzichten.

Das Online-Angebot

Microsoft setzt derzeit verstärkt auf eine Verbreitung der Webtechnik “Silverlight”. Nicht nur in einem neuen Bestandteil von Bing wird diese Technik jetzt angewandt, sondern auch auf der neuen Zune-Website.


ScreenShot250

Neue Website in Schwarz und mit einem in Silverlight realisierten Player für angemeldete Benutzer.

Wer sich einloggt (Zune Pass erforderlich) kann aus drei Genres auswählen und bekommt anschließend Vorschläge, die man sich anhören kann. Natürlich stehen hier keine vollständigen Titel zur Verfügung. Was gefällt, kann man käuflich erwerben.ScreenShot246

Zum Vergleich: die Zune-Website vor dem Re-Design.

Gegen den iPod

Mit dem Zune HD greift Microsoft jetzt Apples edelsten iPod an: den iPod Touch. Der kostet nämlich fast genauso viel wie der Zune HD, dürfte in vielen Augen aber “besser” aussehen und gewinnt auch durch sein frisches Design das Interesse der möglichen Käufer. Apple hält hingegen, was den iPod angeht, an zwei Designs fest: dem Nano-Design und dem iPhone-ähnlichen Design.

Der Hype um den Zune HD dürfte Microsoft zusätzlich dazu verhelfen, mit dem eigenen Player größeren Erfolg zu haben. Bisher gilt der Zune nämlich nicht als sehr erfolgreich.

Zune HD und iPod Nano im Vergleich

Nur erhältlich in den USA

Der Player soll zunächst weiterhin nur in den USA erhältlich sein. Als der Zune II erschien, gab Microsoft bekannt, den Player nach erfolgreicher Markteinführung auch nach Europa bringen zu wollen. Vielleicht klappt es ja jetzt?

Europäer, die den Zune HD jetzt schon haben wollen, müssen ihn sich wohl wie bisher beschaffen: per Import oder mit etwas Glück als gebrauchten Artikel bei eBay. Die Versorgung mit Zunes sah dort aber schon in der Vergangenheit recht mau aus.