VW bekommt vw.de


Die Debatte ist zu Ende, Volkswagen bekommt endlich eine Webdomain, mit DENIC-Logo, (c) DENIG eGder der Konzern sich nicht mehr benachteiligt fühlt. volkswagen.de hatte man ja für zu lang und unkonventionell gehalten, nennt den Konzern doch fast jeder “VW”. Domains wie vw.de will die Denic, die deutsche Vergabestelle für Second-Level-Domainnamen ab dem 23. Oktober schalten. Wollen ist hier relativ dauerte der Rechtsstreit zwischen Volkswagen VW und dem Registrar doch über 18 Monate.

Aus zwei Buchstaben bestehende Domains hielt die Denic bisher für    risikobehaftet, zuvor mussten sie aus mindestens drei Buchstaben bestehen. Die einzigen derzeit geschalteten Domains mit zwei Buchstaben sind ix.de und db.de. Der Computerzeitschriftenverlag Heise und die Bahn sicherten sich diese Domains in den frühen Jahren der Deutschen Internetgeschichte.

Volkswagen-Logo, (c) Volkswagen AGNebeneffekt der Lockerungen bei den Vergaberichtlinien für Domains ist auch, dass ab Freitag reine Nummerndomains registriert werden können. Bisher war nur die Kombination aus Buchstaben und Zahlen möglich.

Ebenso wird es wahrscheinlich bald eine Domain “de.de” geben – die Denic eG erlaubt bald auch Second-Level-Domains, die Top-Level-Domains entsprechen.



Schlechte Verkaufszahlen: 100 Fahrzeuge in 8 Monaten

Böses Erwachen für BYD

Der chinesische Fahrzeughersteller BYD, der sich auf den Bau von Hybriden spezialisiert hat, konnte in den ersten acht Monaten seit Markteinführung nur 100 Modelle verkaufen.


Ursachen sind insbesondere das Land des Verkaufs, der hohe Preis und die fehlende Infrastruktur.
Der Preis von umgerechnet 20 000 Euro ist vielen Chinesen zu teuer und sie sind besorgt, dass die Versorgung mit Energie garantiert werden kann.

Über BYD

Der 1995 gegründete Autohersteller BYD (“Build Your Dreams”) hat seinen Hauptsitz in Shenzhen, Guandong in der VR China. BYD ist an der Hong Kong Stock Exchange gelistet.

Die Tochterfirma des Investors Warren Buffets MidAmerican Energy Holding hat 2008 Anteile von 10% an BYD erworben.

BYD beschäftigt etwa 60 000 Angestellte. Die Firma sieht sich als Marktführer in der Herstellung von Akkumulatoren.

Im Mai 2009 unterzeichneten der Volkswagenkonzern und BYD eine gemeinsame Erklärung mit der Absicht, eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Hybridfahrzeugen prüfen zu wollen.