Apple durchsucht Sound-Dateien nach Wörtern


Es ist kein Scherz: Apple durchsucht tatsächlich Sound-Dateien nach Zeichenfolgen. Aber die Sache hat einen Haken.

Ausprobieren kann das im Moment jeder, der die deutsche Apple-Seite apple.com/de besucht und in Such-Textfeld rechts oben etwas eintippt. Ich wollte Quicktime, bekam aber nur ein “qu” eingetippt und startete viel zu früh die Suche. Das Resultat waren zwei auffällige Suchergebnisse:


image

Die Suchfunktion auf der Apple-Website hat auf zwei AIFF-Sounddateien angeschlagen, die man sogar öffnen und anhören kann. “Qu” kommt übrigens in keiner von beiden vor, zumindest nicht akustisch. Die Dateien gehören zu einer Promo-Seite, auf der man sie herunterladen und auf seinem Mac als Systemsounds einsetzen kann. Man kann sie aber auch konvertieren und auf dem PC nutzen.

Eines ist aber bewiesen: die interne Suchmaschine “erfasst” Überschriften und Inhalte vermeintlicher Suchergebnisse. kº**µ▐****&*▒***d***≤*!


Windows 7 spielt Apples .mov-Format

Winfuture meldete heute, dass sich die Windows-Entwickler dazu entschlossen haben, eine native Unterstützung für die Wiedergabe von .mov-Dateien zu implementieren. Das Containerformat ist eine Eigenentwicklung von Apple und kann beispielsweise MPEG4- oder H.261-codiertes Videomaterial enthalten.


Das .mov-Format findet vor allem durch Trailer für Kinofilme und Videoaufnahmen von Kleinkameras und Handys Verbreitung, weshalb die Benutzer bisher den QuickTime-Player herunterladen mussten.