Panne bei den Klopfzeilen


Eigentlich sollte es ein Spaßbeitrag für die Rubrik “Endlich Freitag” werden, allerdings war er noch nicht fertig.

Daher wurde unser Beitrag einfach auf Ende Dezember datiert, um nicht so früh veröffentlicht zu werden und uns Zeit zum Weiterbearbeiten zu geben – und dabei muss etwas schief gegangen sein, sodass der Beitrag am Mittag unabsichtlich veröffentlicht wurde.


Die Leser durften sich wundern und uns war es peinlich – den Beitrag wird es daher erst in ein paar Monaten geben, wenn die Sache wieder vergessen ist und sich keiner mehr erinnert, was im unfertigen Beitrag stand.

Aber so viel: Phate und ich wollten wissen, wie Daten schneller verschickt werden können.


Noch eine BND-Panne

Kurz nachdem bekannt wurde, dass der BND die Remote Forensic Software “Bundestrojaner” im Ausland eingesetzt haben soll, meldete der Spiegel gleich eine weitere Panne: Ein Agent soll vertrauliche Informationen an seinen Übersetzer weitergegeben haben.

Anton K. war bis 2008 zusammen mit seinem Übersetzer Murat A. als Resident in Priština tätig. Zwischen den beiden Männern soll es eine Beziehung gegeben haben, die “in Landesverrat gemündet” sein soll, so Spiegel Online.


Anton K. soll zwischen 2007 und 2008 vertrauliche nachrichtendienstliche Informationen an seinen Übersetzer weitergegeben haben, obwohl er wusste, dass dieser im Verdacht stand, Kontakte zu organisierter Kriminalität und ausländischen Nachrichtendiensten zu haben.

Spiegel Online: “BND-Agent verriet Geheimnisse an seinen Übersetzer”