Netzradio in Schwarz-Weiß-Rot für Doitsche


Vor einem Bahnhof klebte dieser rechts abgebildete Aufkleber an Radio einem Zigarettenautomaten. Ich habe ihn in diesem Beitrag bewusst rechts angeordnet. Titel und Farbgebung lassen einiges erahnen. Hinzu kommen die anmaßende “Geschichtliche Aufklärung” und die “Kulturelle Aufklärung”.

Genau wie der Aufkleber folgt die Website einem gewissen “Corporate Design” und präsentiert sich in… na? Schwarz, weiß und rot. Auf der Startseite, nicht unauffällig, ein Hinweis auf den Fall Mannichl (den Polizisten, der auf einer Kundgebung von Nationalen niedergeprügelt wurde), exzessive Verweigerung von Anglizismen (“Funktelefon” statt Handy, vom “Funkfernsprecher” ließ man dann doch ab), das Impressum hat ein E-Brief-Formular und der “Sender” Radio 2betreibt einen Shop, in dem man Flaggen in den genannten Farben sowie die Reichskriegsflagge, die schwarze Sonne oder andere bestellen kann.

Als ich die Seite aufgerufen habe, wurden links oben Name und Interpret des aktuell gespielten Titels angezeigt. Das erste Suchergebnis nach “Frank Rennicke” führte zu diesem Textanriss:

“… ist ein deutscher Liedermacher, der der rechtsextremen Szene zugeordnet wird.”

Wikipedia führt noch auf:

“So glorifiziert er in seiner Musik die Wehrmacht, bezeichnet die Oder-Neiße-Grenze als "Schandgrenze", bezichtigt die Polen als "Beschmutzer deutscher Erde" und greift antiamerikanische Themen auf.”

Die Website hat noch eine Kategorie “Spaßanrufe”, oder wie es die Betreiber nennen: Spassanrufe, was nicht sehr doitsch ist. Einer der aktuellsten “Spassanrufe” ist einer bei Netz gegen Nazis. Wahrscheinlich war das das Ergebnis einer Trotzreaktion, genauso wie die mehrfachen aufgenommenen Anrufe bei der Linken. Hinzu kommen auch Anrufe, die mit “beim Türken” oder “Dönerladen” beschrieben sind. Die Dateien lassen sich aber nicht herunterladen oder sind defekt.

Großen Ansturm scheint die kackbraune Seite zum Glück nicht zu erfahren. Das am häufigsten aufgerufene Thema im Gästebuch, das eigentlich ein Forum ist, hat den Titel “FUCK OFF” [sic], hat 30 Antworten und 4360 Aufrufe. Ziemlich wenig, wenn man bedenkt, dass dieser Eintrag im September 2007 erstellt wurde. Auch 1 1/2 Jahre danach wird immer noch auf das Thema geantwortet, zuletzt im Januar.Folgt eurem Führer


Abschließend nur gesagt: Folgt eurem Führer.


Haider-Kollektion für braune Mitbürger und Nachbarn

Mancher hat es wirklich nötig, aus Scheiße Geld zu machen. Manchmal reicht es schon, wenn es einfach nur braun ist: Vor einiger Zeit sah ich im Teleshopping eine Dauerwerbesendung für eine “In Memoriam Jörg Haider-Kollektion”, bestehend aus Bildern, Postern, CDs und DVDs. Jörg Haider singt, oder hat gesunden, und das sei ganz toll, müsse man haben.

HaiderjörgIch sehe schon innerlich unsere braunen älteren [Klischee!] Mitbürger und Nachbarn beim Teleshopping, wie sie von diesem Spot heißgemacht werden und nach dieser Kollektion lechzen – muss man haben.

Also wurde gleich noch eine Website gebaut, die den politischen rechtsdrehenden Milchsäuren Haiders Gesänge nahebringen soll.


Erst auf diesem Wege erfuhr ich, dass es sogar eine “Stiftung Dr. Jörg Haider” geben soll – zumindest von denjenigen aus, die das Produkt verkaufen müssen.

Da erübrigt sich jeder weiterer Kommentar.