Mozilla Firefox soll modernes Design bekommen


Lange Zeit grenzte sich Firefox, was sein Aussehen angeht, durch beigefarbene oder hellblaue Menüs von anderen Windows-Anwendungen ab. Die Farbe passte nicht so richtig zur Oberfläche und die Menüs wirkten trotz Überarbeitung immer etwas fremd – besonders unter Windows Vista.

Vista brachte vielen Entwicklern die Möglichkeit, Aero für nette Effekte zu nutzen. Google Chrome etwa, um an der Stelle einen Konkurrenten von Firefox zu nennen, tut das bereits, indem das, was mal die Titelleiste war, nach unten gezogen wird und als Parkplatz für die Registerkarten genutzt wird.

Die Mozilla-Entwickler streben jetzt ebenfalls eine weitere Ausnutzung der Möglichkeiten, die Aero bietet, an.


Auf der Website mozilla.org/Firefox befindet sich derzeit ein Vorschlag, der Aero besonders elegant ausnutzt. Dabei verschwindet nicht einfach nur das Menü, wie Microsoft es beim Internet Explorer gemacht hat, sondern die wichtigen Funktionen wie “Vorwärts”, “Zurück”, “Neu laden” sowie die Adressleiste und das Sucheingabefeld befinden sich inmitten einer halbtransparenten Fläche, sondern auch die Registerkarten (Tabs) selbst. Das einzige, was nicht durchsichtig ist, ist die angezeigte Website selbst.

image

Die Designstudie zeigt Firefox auch der Vista Basic-Oberfläche sowie vier Design-Varianten der mit XP eingeführten Luna-Oberfläche.

Auch hier kommt der Designvorschlag gut weg: imageFirefox wirkt wieder frischer und modern – und passt sich den vergangenen Versionssprüngen und den neuen Oberflächen an.

Die neue Oberfläche soll übrigens “erst” in Version 3.7 eingeführt werden. Wer jetzt schon andere Designs will, muss zunächst mit vorgefertigten Themes Vorlieb nehmen.


Firefox lernt 64-Bit

Mit einer Weiterentwicklung der kürzlich herausgeben Version 3.5 von Firefox will Mozilla ihren Browser demnächst auch als native Variante für 64-Bit-Windows-Systeme bereitstellen. Zu diesen Systemen gehören derzeit Windows XP Professional x64, Windows Vista x64 und das kommende Windows 7 x64.


Firefox x64 Die Technologie erlaubt eine höhere Leistung der angepassten Anwendung auf der Plattform, bestehend aus 64-Bit-Prozessor und 64-Bit-Betriebssystem. 64-Bit-Anwendungen können mehr als 2 Gigabytes RAM verwenden. Auch wenn es dazu im Moment keinen Bedarf gibt, ist dies ein wichtiger Schritt für die Anpassung an zukunftssichere Technologien.

Microsoft bietet schon länger eine 64-Bit-Variante des schärfsten Konkurrenten, Internet Explorer, an. Dieser fand als Version 7 per Nachinstallation Einzug auf 64-Bit-Varianten von Windows 2003 Server und Windows XP x64. Aus Kompatibilitätsgründen liefert Microsoft Internet Explorer für x64-Systeme in doppelter Ausführung (nämlich als 32-Bit- und 64-Bit-Version) aus. Viele Plug-Ins, das populärste ist der Flash Player von Adobe, funktionieren in der 64-Bit-Version nicht. Ein ähnliches Problem erwartet daher auch die Nutzer des 64-Bit-Firefox.

Adobe hat für Linux bereits eine 64-Bit-Version des Flash Players bereitgestellt, es ist deshalb zu erwarten, dass sie auch bald für Windows x64-Systeme kommen wird.

Schon seit der Version 3.0 gab es Firefox als 64-Bit-Version: da der Code quelloffen ist, hat sich ein Entwickler, der sich Kato Makoto nennt, daran gemacht, den Browser auf die x64-Plattform zu portieren. Er gab bekannt, sein Projekt trotz Mozillas Ankündigung parallel weiterführen zu wollen.