Mozilla und Microsoft gegen Googles Browser-Plugin


Der Firefox-Hersteller schließt sich Microsoft in der Debatte um Googles Browsererweiterung an

(CW) Jetzt äußerte sich auch Mozilla gegen Googles Browsererweiterung für Microsoft Internet Explorer. Google sieht darin die Lösung für angebliche Performanceprobleme des Redmonder Browsers.

Firefox-Entwickler Mozilla stellt sich mit seinen Äußerungen in der Debatte um den Sinn und die angebliche verbesserte Sicherheit und Leistung hinter den einst angegriffenen Hersteller des Internet Explorers, Microsoft.


Das sogenannte “Chrome Frame”-Plugin erweitert Internet Explorer 6, 7 und 8 um das von Chrome genutzte WebKit, einen HTML-Renderer sowie die von Google entwickelte JavaScript-Engine V8. WebKit rendert auch das noch nicht vom W3C verabschiedete HTML 5.

Google begann mit der Vermarktung des Plugins als sicherheits- und leistungsrelevante Bereicherung für den Microsoft-Browser.

Ein Grund für die aggressive Vermarktung und Verbreitung von Chrome Frame ist laut Google die Entwicklung von Wave, einer Plattform zum Schreiben von E-Mails, ebenfalls ein Google-Produkt. Google wolle keine Zeit damit “verschwenden”, Wave auf Internet Explorer anzupassen. Stattdessen sollen Wave-Nutzer nach Googles Willen entweder den Browser Google Chrome oder die Erweiterung für Internet Explorer nutzen. Google werde Wave auf den hauseigenen Browser Chrome zuschneiden und keine Zeit mit weiteren Anpassungsversuchen für Fremdbrowser zubringen.

Die Mozilla-Vorsitzende Baker äußerte sich kritisch über Googles Entscheidung: Sie befürchtet, dass die Browsererweiterung die Nutzer verwirren könnte. Da es wie ein “Browser im Browser” funktioniert werde der Internet Explorer quasi in mehrere Teile zerlegt, die untereinander nicht kommunizieren können. Informationsaustausch zwischen Websites wird so erschwert. Dies kann passieren, wenn man beim Nutzen von Webmailern mehrere Registerkarten verwendet – beim Öffnen jeder neuen Registerkarte aus einer geöffneten heraus würde ein neuer Login erforderlich. Ebenso soll der "InPrivate”-Modus des Internet Explorers ausgehebelt werden und keinen Schutz mehr bieten.

Dass der vertraute Internet Explorer nun auch einige Websites anders oder gar nicht mehr darstellt, könnte für weitere Probleme bei den Nutzern sorgen. Viele von ihnen können die plötzliche Veränderung nicht auf die Installation von Chrome Frame zurückführen.

Googles Vorgehen in der Kritik

Mit der Bereitstellung von Chrome Frame ist der Konzern aus Mountain View erneut in heftige Kritik geraten. Kurz nach der Einführung des Browsers Chrome nutzte Google seine bekanntesten Websites, um die Verbreitung zu fördern: die Google-Suche sowie YouTube gehören zu den bedeutendsten Websites im Internet und trugen zu dem schnellen Erfolg des Browsers bei: Nach einem Jahr erreichte der Marktanteile zwischen einem bis zeitweise vier Prozent.

Google empfahl den Nutzern seiner Internetangebote den als besonders schnell und zuverlässigen beworbenen Browser – besonders häufig dann, wenn man erkannte, dass der Besucher einen Fremdbrowser, vorzugsweise attackierte man den Internet Explorer, nutzte.


Zune Software 4: Welcome (back) to the Social

Fast Zeitgleich mit der Markteinführung des Zune HD in den USA hat Microsoft das Online-Angebot zune.net sowie die PC-Software erneuert.

Zune für den PC präsentiert sich zunächst imposanter und ist an die Gestaltung der GUI des Zune HD angelehnt.

ScreenShot010

Menü erweitert

Nach dem ersten Start genügt ein Klick auf “Go to your collection”, um die Software so zu sehen, wie man sie in Version 3 kannte.


imageDas Menü wurde um “Quickplay” und “Marketplace”. In Quickplay kann man mit “smart dj mix” fünf Schaltflächen beliebig belegen, um nach dem Start sofort Zugriff darauf zu haben. Fährt man mit dem Mauszeiger über einen fertigen Quickplay-Eintrag, imageblendet Zune in den ID3-Tags hinterlegte Informationen ein. Wenn man’s braucht…

Verlässt man Quickplay, ändert sich die Hintergrundfarbe in freundliches weiß, wie man es von der Vorgängerversion gewohnt war.

“Marketplace” ist die in die Software implementierte Einkaufsplattform, die zuvor nur über zune.net erreichbar war. Mit der Einbindung in den Player bringt Microsoft sie näher an den Kunden.

image 

Zune als Sozialnetzwerk

Zune ist übrigens längst so weit, anderen erzählen zu können, welche Musik man bevorzugt hört und diese Informationen mit anderen im Rahmen des “Social” zu teilen – wenn man es will. Auf selbem Wege erhält man beim Besuch von zune.net Empfehlungen.

Damit “Social” und “Marketplace” genutzt werden können, sind eine mit Zune verknüpfte Windows Live-ID beziehungsweise ein “Zune Pass” erforderlich. Letzteres soll man zwar 14 Tage kostenlos testen können, allerdings scheint das nur von Standorten in den USA zu funktionieren.

Not welcome to the Social

Der Standort “Deutschland” erwies sich bei der Einrichtung als kontakthinderlich: Der Login innerhalb der Zune-Software wollte nicht klappen.

ScreenShot006 Angeblich stehe die Funktion in meiner Region nicht zur Verfügung – tat es offensichtlich aber noch vor dem Upgrade. Fehlercode: C00D1353. Als hilfreiche Lösung erwies sich das Ändern des Computerstandortes in “Vereinigte Staaten” mit anschließendem Neustart.

Veränderungen an der Oberfläche

Abgesehen von zwei neuen Menüs wurde nicht gravierend viel verändert. Die Schriften in dem Menüs wurden geändert: aus Kleinbuchstaben wurden teilweise Versalien; in den Genuss interessanter Änderungen kommen die Benutzer von Windows 7: Beim Ziehen an den rechten oder linken imageBildschirmrand heftet sich das Programmfenster nun an, zieht man es nach oben, wird es maximiert. Besonders nennenswert ist die Einführung von kleinen Schaltflächen in der Vorschau auf der Taskleiste, mit denen sich Zune steuern lässt.

Besonders praktisch ist der schnelle Zugriff auf die Bewertung. Als schlecht bewertete Titel landen nicht mehr auf dem Zune-Player oder werden entfernt, wenn sie später als schlecht bewertet wurden. Das funktioniert auch, wenn die Bewertung am Player vorgenommen wurde.

Verbesserungswürdiges

Die Zune-Software wurde vielfach gelobt, weil sie sich von den traditionellen Bedienoberflächen erfolgreich entfernt hat, aber intuitiv bedienbar geblieben ist.

Was aber verändert werden könnte, ist die Präsenz der “Quickplay”-Funktion. Die fünf Künstler, die ich hinterlegt habe, will ich ja nicht bei jedem Start hören und lieber gleich zur Sammlung oder wenigstens zur Suche wechseln. Beides ist aber mit einem zusätzlichen Klick verbunden. Wenigstens die Suchfunktion sollte in “Quickplay” eingebaut werden, um wirklich schnell damit zu starten, was man will. Noch einfacher wäre es, mit dem Menü zu starten, das zuletzt geöffnet war.

image Gewöhnungsbedürftig ist auch die Gestaltung des Menüs. Hat man es einmal verwendet, versteht man es, aber die farbliche Hervorhebung gewählter Punkte könnte deutlicher sein und die Schrift gerne auch etwas größer. Der Mauszeiger ist nämlich fast doppelt so groß wie die oberste Zeile des Menüs.

Es ist weniger auffällig, aber ich habe es trotzdem vermisst. Beim Rippen des 1975 veröffentlichten Albums “Tales of Mystery and Imagination” (The Alan Parsons Project) von CD konnte Zune das Albumcover nicht herunterladen. Ein kurzer Start des Windows Media Players genügte, um diese Information zu holen, aber es ist ein Umweg.