Internet Explorer 8 ab August per WSUS


Microsoft wird am 25. August mit der Bereitstellung von Internet Explorer 8 per Windows Server Update Services (WSUS) für Unternehmenskunden beginnen. Mit der Bereitstellung des Updates wird es eine Option zur Deaktivierung geben, die das Upgrade von Version 6 oder 7 verhindern soll. Viele Firmen werden davon möglicherweise Gebrauch machen, da diverse Systeme, die per Webinterface bedient werden, nur mit Internet Explorer 6 verwendbar sind.

Das Update wird als Update Rollup bereitgestellt. Systemadministratoren, die das automatische Herunterladen und Installieren von Update Rollups aktiviert haben, müssen sich deshalb auf die Verteilung dieses Updates einstellen. Betroffen sind die Betriebssysteme Windows XP, Server 2003, Vista und Server 2008.


Internet Explorer 8 wird seit März bereitgestellt, einen Monat später war er per Windows Update (welches vor allem von Privatkunden genutzt wird) verfügbar. Zeitgleich erschien ein Tool zum Blockieren des Upgrades, das aber bei der Verteilung per WSUS keine Wirkung zeigt.

Updates für Windows können von Systemadministratoren schon vor der Verteilung durch Microsoft zum Firmeninternen Windows Update-Server hinzugefügt werden.


Marktanteil von Internet Explorer gestiegen

Kurz nach seiner Veröffentlichung gestern abend hat Microsofts Internet Explorer einen kleinen Schub in seinen Marktanteilen erfahren. Die neue browser-ieVersion 8 wurde von einem messbaren Anteil der Internetnutzer installiert und verwendet, wie sich aus den Statistikdaten vieler großer Websites ergab, was auch Net Applications Inc. bestätigen kann.

Der Marktanteil des Internet Explorers 8 lag gestern bei 1,63 Prozent, im März waren es noch 1,35 Prozent – da wurden aber nur Vorabversionen des Browsers mitgezählt.

Der Marktanteil des Browsers stieg heute erneut auf einen Anteil von 1,75 Prozent, damit ist der Anteil von Internet Explorer 8 im Vergleich zu den Werten von vor einem Monat um etwa 30 Prozent gestiegen.

Beobachter und Experten sind überrascht, dass Microsoft den Browser nur still und leise angekündigt hat. Die Benutzer bekommen keinen Hinweis auf den neuen Internet Explorer, erst in einem Monat soll er per Windows Update verteilt werden. Auf der MSN-Website ist heute ein auffälliger Hinweis auf den neuen Internet Explorer angebracht, der mit Sicherheit weitere Nutzer zum Wechsel bewegen wird.

Seit über einem Monat ist der Marktanteil von Internet Explorer erstmals wieder um über einen Prozentpunkt gestiegen.

Zum Vergleich: Googles Webbrowser Chrome, der im September 2008 erschienen ist, hatte im Februar einen Marktanteil von 1,15 Prozent, Mozilla Firefox stolze 21,77 Prozent.

Chrome hat seit seiner groß angekündigten Veröffentlichung und dank gutem Marketing einen Blitzstart hingelegt, seinen Anteil seither aber kaum vergrößert. Mit einem speziellen Download-Tag wollte Mozilla ebesondere Aufmerksamkeit erlangen. Firefox wurde mehrere millionen mal herunter geladen.

Microsoft geht mit der Vermarktung von Internet Explorer so vor wie die Jahre und Versionen davor – recht zurückhaltend. Hätten Google und Mozilla diese Taktik verfolgt, wären die Anteile ihrer Browser nicht so schnell gestiegen und Firefox würde heute noch ein Randdasein fristen. Würde Microsoft seinen Internet Explorer 8 mit mehr Tamtam und Aufsehen bei den potenziellen Nutzern bewerben, könnten seine immer noch hohen, aber kleiner werdenden Marktanteile wieder deutlich steigen.

 

Laut Net Applications Inc. besitzt Internet Explorer etwa 67,5 Prozent Marktanteil. Bei diesen Statistiken bezieht man sich auf rund 40 000 Websites, die die Clientinformationen ihrer Besucher statistisch auswerten.


Etwa drei Viertel aller Nutzer, die Internet Explorer verwenden, verwenden die Version 7, die übrigen die veraltete Version 6, deren Anteil kontinuierlich fällt und wahrscheinlich schon im nächsten Monat unter 10 Prozent gefallen sein wird.