“Bikeshed” konvertiert Flash in HTML5


Spätestens seit dem vergangenen Jahr ist es sicher: Adobes Flash-Technik wird sterben. Nur wann, da will sich noch keiner festlegen. Adobe hat jedenfalls angekündigt, Flash in den nächsten “fünf bis zehn Jahren” aufzugeben.


Für das sterbende Flash gibt es mehrere Gründe:

  • Das aufkommende HTML5 kann Flash längst das Wasser reichen, Browserhersteller implementieren die neue Technik; es ist ein vollwertiger und zeitgemäßer Nachfolger.
  • Flash wird vor allem auf den zunehmend wichtigen Mobilgeräten nicht flächendeckend unterstützt. Vorreiter bei der Nicht-Unterstützung ist ganz klar Flash-Verweigerer Apple.
  • Flash diente als Alternative zu Java-Anwendungen im Browser: es war schneller und die Flash-Anwendungen leichter zu erstellen – aber es spielte, genau wie Java-Applets, mittels Plug-In immer nur ein Objekt im Browser ab.
  • Flash ist eine proprietäre Technik, HTML5 hingegen ist eine durch das W3C standardisierte Auszeichnungssprache. Weiterlesen

Klopfzeilen am 3. September

Microsoft konzentriert sich nun nur noch auf die Entwicklung und Vermarktung des neuen Zune HD. Die Weiterentwicklung der Vorgänger soll eingestellt werden.

Windows 7 geschenkt bekommen: Wer sich erfolgreich bewirbt, seine offizielle Windows 7-Launch-Party zu geben, bekommt Windows 7 Ultimate geschenkt.

Perfekt koordiniert gingen sechs Einbrecher vor, die den Apple Store in Marlton ausräumten. Innerhalb von 31 Sekunden schlugen sie die Glastüren ein, räumten 23 MacBooks, 14 iPhones und 9 iPods ab und flüchteten wieder.

Apples neues Betriebssystem OS X 10.6 “Snow Leopard” macht neben Inkompatibilitäten auch mit einer veralteten Version von Adobe Flash Schlagzeilen: die mitgelieferte Version enthält schwerwiegende SIcherheitslücken, die erst im Juli behoben wurden. Das Update wird dringend empfohlen.


Wieder Microsoft: Nach dem Bekanntwerden einer Lücke im FTP-Dienst des IIS 5 und teilweise in Version 6 kündigte Microsoft an, einen Patch bereitstellen zu wollen, um das Problem zu beheben.