“Überraschungsupdates” als Nebeneffekt des Riesenupdates vom 9. Juni


Gegen den Willen der Anwender installiert Windows “Überraschungsupdates”, obwohl das automatische Herunterladen und Installieren deaktiviert ist – das wollen die Autoren eines Newsletters beobachtet haben.

Mehrere Windows-Anwender berichteten ebenso, dass ihr PC seit dem 9. Juni, als Microsoft ein Riesenupdate für Windows, Office und Internet Explorer herausgegeben hat, immer wieder selbstständig Updates nachlädt und den PC neu startet – und das, obwohl die automatischen Updates deaktiviert wurden.

Erste Vermutungen gehen aber nicht in die Richtung, dass Micrsosoft heimlich Updates nachinstalliert, sondern deuten auf die Unaufmerksamkeit der Anwender hin: Bei ihnen befindet sich im Infobereich der Taskleiste noch immer die Updatebenachrichtigung. Solange diese dort erscheint, wurden der Computer seit dem Installieren der Updates noch nicht neu gestartet und soll den Benutzer eigentlich genau dazu bringen.


image

Links: Auch zwei Wochen nach dem Riesenupdate konnten Teile davon nicht heruntergeladen werden. Ursachen: langsame Leitungen, überlastete Windows Update-Server.

 

Wer nur Teile der vorletzte Woche herausgegebenen Updates installiert hat, bekommt auch bei Deaktivierung des automatischen Update-Mechanismus die dazugehörigen Updates nachgeliefert. Wie gesagt, es handelt sich um eine “Riesenupdate” das aus bis zu 41 Patches besteht, je nachdem, ob Office mit Updates versorgt werden soll.

Solange nicht alle Updates vollständig installiert wurden und der Computer nicht neu gestartet wurde, wird der Hinweis, dass Updates installiert werden müssen sowie die Aufforderung zum Neustart immer wieder erscheinen.

Die Autoren des Magazins, das diesen “Fehler” festgestellt haben will, konnten die Situation nicht nachstellen. Betroffen waren übrigens Nutzer von Windows XP und Vista.

Andere Vermutungen, weshalb die Updates auch zwei Wochen nach der Veröffentlichung geholt werden, besagen, dass die  hohe Nachfrage an Microsofts Update-Servern eine Überlast verursacht haben kann. Die Updates konnten deshalb nicht binnen weniger Tage geholt werden, sondern werden auch nach Deaktivierung der automatischen Updates rückwirkend für das alte Datum heruntergeladen und installiert.

Microsoft weist die “Anschuldigung”, es handle sich um einen Bug, zurück. Man weist darauf hin, dass einige Anwender die Update-Benachrichtigung schlichtweg übersehen oder ignoriert haben und deshalb auch mehrere Tage nach dem Abholen der Updates diese installieren müssen.


Google entschuldigt sich für Datenschutzverletzung

Ein Fehler in Google Text & Tabellen (Google Docs) führte dazu, dassGoogle Text & Tabellen (Copyright Google Inc.) Dokumente einiger Benutzer möglicherweise für andere Benutzer des Office-Dienstes freigegeben waren, obwohl das von den betroffenen Nutzern nicht beabsichtigt war. Betroffen sind laut Google 0,05% aller bei dem Dienst gespeicherten Dokumente.

Durch die Behebung des Fehlers müssen bisher (absichtlich) freigegebene Dokumente erneut freigegeben werden, um für andere Nutzer wieder zugänglich zu sein.


Google hat die Nutzer per E-Mail über den Fall benachrichtigt.

Lieber Google Docs Nutzer,

wir wollen Sie über einen kürzlich aufgetretenen Fehler bei Ihrem Google Docs Konto informieren. Wir haben einen Bug gefunden und diesen behoben, der vielleicht dazu führte, dass einige Ihrer Dokumente mit anderen geteilt waren ohne, dass Sie davon wussten. Dieser Fehler trat nur bei Nutzern auf, mit denen Sie oder ein Mitarbeiter ein Dokument vorher geteilt haben. Der Bug trat desweiteren nur auf, wenn Sie oder ein Mitarbeiter mehrere Dokumente über die Startseite von Google Docs ausgewählt haben und diese anderen freigaben. Dabei waren aber nur Textdokumente und Präsentationen betroffen, aber nicht Tabellen.

Um diesen Fehler zu lösen, nutzten wir einen automatisierten Prozess, der Mitarbeiter und Leser von Dokumenten, die von diesem Fehler betroffen waren, entfernte. Daher haben jetzt nur noch Sie Zugriff auf die Dokumente und müssen diese jetzt erneut freigeben werden. Zu Ihrer Information finden Sie unten eine Liste von Dokumenten, die betroffen waren

Wir entschuldigen uns für diesen Vorfall. Wir wollen Ihnen desweiteren mitteilen, dass das Lösen des Fehlers bei uns höchste Priorität hatte.