Programme für Admins auch als eingeschränkter Benutzer verwenden


Viele kleine Programme, die die Arbeit am PC etwas erleichtern sollen, nett aussehen oder nützliche Aufgaben mal eben erledigen können, werden leider selten so gestaltet, dass sie unter einem eingeschränkten Konto funktionieren – genauer gesagt: sie sind dafür ausgelegt, unter einem Administratorenkonto zu funktionieren.

Programme, die den Admin brauchen

Wenn auch Sie das Thema Arbeiten ohne Administratorrechte ernst nehmen, werden Sie bald feststellen, dass viele kleine oder ältere Programme nicht richtig arbeiten wollen. Immer noch arbeiten einige Programme direkt im Systemverzeichnis für Programme – und darauf haben Benutzer mit eingeschränkten Rechten keinen Schreibzugriff. Sonst könnte ja jeder die Programme verändern und das hätte Auswirkungen auf alle Benutzerkonten – und es ist obendrein ein Sicherheitsrisiko, wenn andere Benutzer schädliche Software installieren können.

Ein paar Lösungen gibt es aber, um Probleme wie dieses zu vermeiden:

  • Als Administrator arbeiten (sehr unsicher)
  • Dem Programmordner Schreibzugriff für alle Computerbenutzer ("Jeden") erlauben (unsicher)
  • Das Programm in einem Verzeichnis installieren, in dem der Anwender Schreibrechte hat (sicherste Lösung)

Programme für eingeschränkte Benutzer

Der Knackpunkt ist also, ein Programm in ein Verzeichnis zu installieren, das dem Benutzer gehört. Das ist üblicherweise bei allen Unterverzeichnissen von %userprofile% einschließlich %userprofile% selbst der Fall. %userprofile% ist übrigens die Systemvariable für den Profilordner des aktuell angemeldeten Benutzers. Sie können den Ordner einfach öffnen, indem Sie die Variable im Ausführen-Dialog eintippen.
Wenn es um eingeschränkte Konten geht, gehe ich so vor, dass ich einen neuen Ordner "Programme" in %userprofile% erstelle. Falls man bei der Installation eines Programms die Wahl hat, in welches Verzeichnis es installiert werden kann, sollte man die Installationsroutine unter dem Konto starten, unter dem das Programm verwendet werden soll (wir gehen jetzt von einem eingeschränkten Konto aus). Wenn das Installationsprogramm nicht versuchen wird, in einen Systemordner oder Registrierungszweige unter HKLM zu schreiben, dürfte alles klappen – bis auf die Registrierung im Menüpunkt Programme/Software in der Systemsteuerung. Das soeben installierte Programm wird sich also nicht über die Systemsteuerung deinstallieren lassen, sondern man muss den mitgelieferten Installer, der üblicherweise im Programmverzeichnis liegt, bemühen.

Wer den oben erwähnten Artikel kennt, der kennt wahrscheinlich auch den Runas-Befehl. Damit lassen sich Programme unter einem anderen Benutzerkonto ausführen, ohne dass man sich abmelden und wieder anmelden müsste. Das Problem ist nur: Jedes Programm, das etwa als Administrator ausgeführt wird, vererbt seine Berechtigungen an das Programm, das es startet. Wenn Sie also zum Beispiel kweb-blog scheduler als Administrator per Runas unter einem eingeschränkten Konto ausführen, wird es alle geplanten Tasks auch als Administrator ausführen.

Alternative Wege

Wenn das Installationsprogramm nicht verwendbar ist, weil es trotz aller Anweisungen versucht, in Systemverzeichnisse oder geschützte Registrierungszweige zu schreiben, sollten Sie sich auf der Herstellerwebsite nach einem ZIP-Download umschauen, der es erlaubt, das Programm ohne Installation zu verwenden – ein gutes Beispiel ist hier der Download für den kweb-blog scheduler, der als Installationsprogramm und als installationsfreies Archiv angeboten wird.
Programme mit dem Beinamen "portable" sind auch häufig für diesen Zweck geeignet. So kann man Opera Portable, eine Browservariante von Opera, die eigentlich für den USB-Stick gedacht war, in einem beliebigen Verzeichnis speichern und darf dort alles machen. Als wäre das Programm auf dem Computer installiert.

Und wenn es für ein Programm keine "portable Edition" gibt?
Installieren Sie das Programm als Administrator, kopieren Sie dann den Programmordner als eingeschränkter Benutzer in ein geeignetes Verzeichnis (etwa %userprofile%\Programme\), deinstallieren Sie dann das Programm und probieren Sie aus, ob die Kopie, die unter Ihrem Konto angelegt wurde, brauchbar ist. Wichtig: Wenn Sie die Kopie als Administrator erzeugen, werden dem Ordner die Berechtigungen des Administrators übergeben, sodass eingeschränkte Benutzer darauf gar keinen Zugriff haben werden.


Das Ganze am Beispiel von kweb-blog scheduler

Der bereits erwähnte Taskplaner kweb-blog scheduler hat, sofern man das Programm mit der Installationsroutine installiert hat, das besagte Problem. Und ebenfalls wurde schon der Download des installationsfreien ZIP-Archives erwähnt. Sie können das Programm also einfach aus dem Archiv entpacken und an einem beliebigen Ort speichern. Starten Sie es einmal, setzen Sie den Haken bei "Autostart" und legen Sie eine oder mehrere Aufgaben fest. Bedenken Sie nur, dass der Autostarteintrag in der Registrierungsdatenbank auf einen festgelegten Pfad verweist. Wenn Sie den Ordner also verschieben, müssen Sie das Programm neu für den Autostart registrieren.

… oder an Shock 4Way 3D

Ein anderes gutes Beispiel ist das in der c’t 12/2008 vorgestellte Shock 4Way 3D, ein Multidesktop-Manager mit einem an Beryl angelehnten Effekt. Sieht nett aus, ist nützlich, wurde von den c’t-Redakteuren leider nicht auf die Funktion unter eingeschränkten Benutzerkonten getestet – zumindest gab es keinen Hinweis.
Und so hat es dann doch geklappt: Programm als Administrator installieren, den Programmordner als eingeschränkter Benutzer kopieren, das Programm von dort aus starten, für den Autostart registrieren und die Einstellungen vornehmen. Anschließend kann man das Programm über die Systemsteuerung deinstallieren und aus dem kopierten Ordner heraus trotzdem verwenden.
Alternativ steht auch für dieses Programm inzwischen ein gezipptes Archiv zur Verfügung.

Ein Bug in Shock 4Way 3D verhindert in der momentan aktuellen Version übrigens, dass sich der Funktion "Sortiere Taskbar Button"* keine andere Tastenkombination als STRG+ALT+5 zuweisen lässt – sie wird beim nächsten Start einfach überschrieben. Das Ganze hat zumindest unter deutschen Versionen** von Windows XP und Vista den Nachteil, dass die Aktion schon beim bloßen Drücken der Taste 5 (ohne STRG+ALT) ausgelöst wird; die anderen Einstellungen vergisst das Programm glücklicherweise aber nicht.

*) Wer hat bitte diese Übersetzung verbrochen?
**) der koreanische Entwickler scheint es noch nicht gemerkt zu haben

Nachtrag: In der Version 1.27 wurde laut Entwicklerseite ein "Hotkey Bug" behoben – zwar wird der Eintrag "STRG+ALT+5" beim Start wiederhergestellt, aber dafür reagiert das Programm (hoffentlich) nur noch, wenn STRG+ALT gedrückt wird.