Microsoft entfernt Office aus Online-Stores


Wer derzeit im US-amerikanischen Microsoft Store nach Office-Lösungen sucht, der geht vorübergehend leer aus, solange er nicht Office Ultimate kaufen möchte. Microsoft hat alle anderen Ausgaben der Produktreihe aus den virtuellen Regalen entfernt, um das Verkaufsverbot mit Auflagen zu erfüllen.


imageMicrosoft muss eine patentrechtlich geschützte Technik von i4i aus den Produkten entfernen. Betroffen ist neben den Windows-Ausgaben auch Office for Mac. Die Produkte erscheinen zwar im Store, sind aber mit dem Hinweis “Dieses Produkt ist vorübergehend nicht verfügbar solange wir die (angebotenen) Versionen aktualisieren.” Man verweist auf die verfügbare Ultimate-Ausgabe von Office 2007 und die verfügbare Betaversion von 2010.


Microsoft verliert Rechtsstreit mit i4i/Word muss verändert werden/erste Patches erhältlich

Microsoft hat im Rechtsstreit mit i4i einen schweren Verlust eingefahren. Das Verkaufsverbot für Word ist zwar unter Vorlagen aufgehoben, jedoch muss Microsoft seine Produkte Office und Word in den USA so verändern, dass sie das i4i-Patent (5,787,449), das ein Verfahren zur getrennten Verarbeitung strukturierter XML-Dokumente beschreibt, nicht mehr verletzen.

Das Berufungsgericht urteilte, dass Microsoft ab dem 11. Januar 2010 in den USA keine Word- oder Office-Version verkaufen darf, die das genannte Patent verletzt. Daneben wurde der Konzern zur Zahlung einer Schadensersatzzahlung on Höhe von 290 Millionen US-Dollar verurteilt.

Microsoft ließ mitteilen, dass man die geforderten Änderungen an den Softwareprodukten vornehmen werde, um sie weiterhin verkaufen zu können; aber auch, dass man prüfen werde, welche juristischen Wege eingeschlagen werden können.

Patch wird an OEM-Partner ausgeliefert

OEM-Partner von Microsoft, also Firmen, die Computer mit den Softwareprodukten von Microsoft ausstatten, haben inzwischen einen Patch erhalten, der die bemängelten Funktionen in Word 2003 und 2007 deaktiviert. Bei Microsoft heißt es dazu wörtlich

Nachdem dieser Patch installiert wurde, wird Word keine Custom-CML-Elemente in DOCX-, DOCM- oder XML- Dateien lesen können. Die Dateien können weiterhin geöffnet werden, aber Custom-XML-Elemente werden entfernt.


Die Fähigkeit benutzerdefinierte XML-Elemente zu verwenden ist für die Verwendung von Server-basierter Verarbeitung von Word-Dokumenten relevant. Die meisten Endbenutzer verwenden diese Elemente nicht.