Google schließt klassische Youtube-Konten


Ab heute müssen bestehende Konten mit Google verknüpft werden, um weiter genutzt werden zu können.

Google, das die Videoplattform Youtube bereits ende 2006 übernommen hat, ermöglicht seit heute nicht mehr das Anmelden mit klassischen Youtube-Konten. Den Nutzern schlägt Youtube bereits seit längerer Zeit vor, das bestehende Youtube-Konto mit einem bestehenden oder neuen Google-Konto zu verknüpfen. Bislang konnten sich die Nutzer dennoch mit einem bestehenden Youtube-Konto an der Plattform anmelden.


Seit heute ist die Nutzung eines Google-Kontos zwingend erforderlich. Youtube sperrt seit wenigen Minuten Nutzer aus, die ihr Konto bislang nicht mit einem Google-Konto verknüpft haben. Ab heute gibt es nur noch zwei Möglichkeiten:

Von Youtube abmelden oder das bestehende Konto “retten”, indem man es mit einem Google-Konto verknüpft.

Googles Entscheidung könnte bei einigen Nutzern Ungemach auslösen, weil viele Youtube und Google gerne getrennt haben möchten. Insbesondere die, die Google für geschäftliche Zwecke nutzen, Youtube aber nur privat, sind wahrscheinlich besser damit beraten, sich ein privates Google-Konto zu erstellen und somit Geschäftliches und Privates zu trennen.


Microsoft erneuert Zune, Zune-Software und –Website; Gleich Zune HD kaufen oder Upgraden?

Zune-Logo (Copyright Mirosoft, zune.net)Im Zuge der Markteinführung des neuen “MP3-“Players von Microsoft, dem Zune HD, hat Microsoft die Website zune.net überarbeitet und die PC-Software, ebenfalls “Zune” genannt, in die vierte Version gehoben.

Der Zune HD ist die vierte Generation von Microsofts iPod-Konkurrenten, zuvor einfach nur Zune genannt.

Mit dem neuen Player entfernt sich Microsoft vom alten Design des klobig und massiv wirkenden tragbaren Musikmachers und präsentierte bereits vor einigen Monaten unfreiwillig ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann: Der Zune HD glänzt mit zeitgemäßer Touch-Bedienbarkeit, hochwertigem Material Zune HD (Bild von Microsoft Presspass)und vor allem mit gutem Design.

Mit dem Zune HD dürfte Microsoft das gelingen, was ursprünglich Sinn der Produktentwicklung war: Apple mit seinem iPod angreifen. Der stellt mit ca. 80 Prozent nämlich den Marktanteil der tragbaren Musikplayer.

Die Gerüchte waren wahr, der kürzlich erschienene Zune HD sieht genau so aus wie auf den geleakten Bildern. Sogar der Zeitpunkt der Veröffentlichung hat gestimmt.

Mit der Einführung des Zune HD hat Microsoft die Weiterentwicklung der Vorgänger eingestellt. Damit wird es vermutlich auch keine Software- und Firmwareupdates für alte Zunes geben.

Funktionen des Zune HD

Der neue Player kommt mit folgenden Funktionen:

  • OLED-Touch-Display mit einer Diagonalen von 3,3 Zoll
  • Seitenverhältnis: 16:9
  • Auflösung: 480×272 Pixel (HD-Bilder werden über ein Dock ausgegeben)
  • HD-Radio
  • WLAN für die Synchronisation und zum herunterladen von Titeln
  • Webbrowser, der auf Internet Explorer basiert
  • Virtuelle Tastatur
  • Bis zu 32 GiB Speicherplatz

Ausgaben

Den Zune HD gibt es kurz nach der Einführung in zwei Ausgaben:

  • Zune HD “Black” mit schwarzem Gehäuse und 16 GiB Speicherkapazität für rund 150 Euro
  • Zune HD “Platinum” mit silbernem Gehäuse und 32 GiB Speicher für rund 200 Euro

In Kürze soll der Player in weiteren Varianten und Farben verfügbar sein.

Günstiger: Vorgänger oder Umbau

Ähnlich wie beim iPod führte die Einführung der neuen Produkte zum Preissturz bei den Altbeständen: Händler reduzierten den Preis für den Player von Apple um bis zu 50 Prozent, in den Webshops zeichnet sich Ähnliches jetzt auch bei den Microsoft-Playern ab. Den Vorgänger mit 120 GiB Speicherplatz bekommt man hier für umgerechnet 140 Euro.

Möglich wurde die hohe Speicherkapazität bei den vorigen Zunes übrigens durch die Verwendung von echten Festplatten. Schon der Zune I erreichte so eine Kapazität von 30 GiB, wer ihn aufrüstete, bekam sogar 120 GiB hinein, inzwischen dürfte mehr möglich sein. Eine Kapazitätsbeschränkung kennt der Zune I nämlich nicht und die fehlende Firmware wird beim Anschließen an den PC automatisch installiert.

Wem es nur um Speicherplatz geht, der kann das manuelle Upgrade in Betracht ziehen. Auf US-amerikanischen Websites gibt es Tipps, wie man den Player aufrüstet und Bezeichnungen geeigneter Bauteile wie Hochkapazitätsakkus und Festplatten. Auf das Touch-Display muss man aber verzichten.

Das Online-Angebot

Microsoft setzt derzeit verstärkt auf eine Verbreitung der Webtechnik “Silverlight”. Nicht nur in einem neuen Bestandteil von Bing wird diese Technik jetzt angewandt, sondern auch auf der neuen Zune-Website.

ScreenShot250


Neue Website in Schwarz und mit einem in Silverlight realisierten Player für angemeldete Benutzer.

Wer sich einloggt (Zune Pass erforderlich) kann aus drei Genres auswählen und bekommt anschließend Vorschläge, die man sich anhören kann. Natürlich stehen hier keine vollständigen Titel zur Verfügung. Was gefällt, kann man käuflich erwerben.ScreenShot246

Zum Vergleich: die Zune-Website vor dem Re-Design.

Gegen den iPod

Mit dem Zune HD greift Microsoft jetzt Apples edelsten iPod an: den iPod Touch. Der kostet nämlich fast genauso viel wie der Zune HD, dürfte in vielen Augen aber “besser” aussehen und gewinnt auch durch sein frisches Design das Interesse der möglichen Käufer. Apple hält hingegen, was den iPod angeht, an zwei Designs fest: dem Nano-Design und dem iPhone-ähnlichen Design.

Der Hype um den Zune HD dürfte Microsoft zusätzlich dazu verhelfen, mit dem eigenen Player größeren Erfolg zu haben. Bisher gilt der Zune nämlich nicht als sehr erfolgreich.

Zune HD und iPod Nano im Vergleich

Nur erhältlich in den USA

Der Player soll zunächst weiterhin nur in den USA erhältlich sein. Als der Zune II erschien, gab Microsoft bekannt, den Player nach erfolgreicher Markteinführung auch nach Europa bringen zu wollen. Vielleicht klappt es ja jetzt?

Europäer, die den Zune HD jetzt schon haben wollen, müssen ihn sich wohl wie bisher beschaffen: per Import oder mit etwas Glück als gebrauchten Artikel bei eBay. Die Versorgung mit Zunes sah dort aber schon in der Vergangenheit recht mau aus.