Geschenke suchen oder suchen lassen


Jetzt, so kurz nach Weihnachten, dürften noch einige die Situation kennen. Es gibt sie aber auch kurz vor Geburtstagen, Familientreffen, Besuchen bei länger nicht gesehenen Freunden: die Frage „was kann ich als Geschenk mitbringen?“ Es kann eine langwierige Suche, ein Dilemma, aber dank Internet, beziehungsweise gut sortierten Online-Shops fällt die Suche viel leichter als noch vor einigen Jahren. Außerdem kann man sich Ideen holen, sich etwas Neues anschauen, Rezensionen lesen und die besonderen Angebote vieler Händler nutzen.

Viele Webshop-Betreiber bieten neben dem klassischen Shop-Angebot, das in der Regel aus Kategorien, Unterkategorien, Artikel besteht, neumodische Funktionen wie intelligente Produktfinder, die auf vorherigen Käufen und Suchanfragen aufbauen oder auch „Geschenkefinder“. Das sind Erweiterungen für Shops, die einfach oder grafisch aufwendig umgesetzt sein können und dem Käufer die Suche nach Geschenken erleichtern sollen. Dabei wählt der Suchende eine „Zielperson“ aus, zum Beispiel „Teenager, weiblich, 18 Jahre“ und wird auf eine Übersichtsseite geführt, auf der Artikel präsentiert werden, die vom Betreiber zuvor der Zielgruppe zugeordnet wurden.


„edelight“ wagt sogar einen weiteren Schritt und bemüht die Community: auf der Geschenke-Seite werden dem Suchenden zwei Optionen vorgeschlagen: eine wie oben erläuterte Suche nach Eigenschaften oder die Möglichkeit, eine kurze Frage zu stellen, die von anderen Mitgliedern der Community beantwortet werden kann.


Windows Live und “deine Mudda”

Das deutsche Windows-Live-Team vermarktet sich derzeit auf Facebook mit dem “Deine Mudda”-Motto. “Deine Mudda”- oder hochdeutsch “Deine Mutter”-Witze sind speziell im Sprachgebrauch vieler Jugendlicher im Real Life sowie im Internet quasi an der Tagesordnung – und nicht immer positiv behaftet.

Warum also lassen Marketingexperten so einen Fehlschuss zu?


ScreenShot402ScreenShot403

Was auch immer sich das Team hinter der aktuellen Kampagne für den Windows Live Messenger gedacht hat, Aufmerksamkeit haben sie durch ihre Kampagne allemal bekommen.

Wer selbst schmunzeln will, der besuche die Windows-Live-Seite bei Facebook.