Metrische Angaben, Aiman!


Nach dem Willen der Europäischen Union wurde die Verwendung der Einheit “PS” (Pferdestärken) seit Anfang des Jahres nicht mehr erlaubt. Inzwischen findet man immer mehr Anzeigen, in denen zuerst die Kilowatt und dann die PS angegeben werden – als Vergleichswert.

Jetzt ging man noch eine Stufe weiter und wollte die Verwendung des Zoll („) untersagen: die Größenangaben für Computerlaufwerke, Bildschirme, Fernseher und Autoreifen sollen stattdessen künftig in Zentimetern erfolgen. Der Zwang geht damit also zur Verwendung metrischer Angaben (wobei mir nicht ganz klar ist, warum das Zoll keine solche metrische Angabe sein soll).

Sobald diese Regulierung greift, muss die Werbung für einen Fruchtjoghurt, in dem Aiman Abdallah die Bäume raufklettert, um Früchte zu sammeln, umgestaltet werden.

“Man nimmt nicht nicht nur viele…” (rennt unter Missachtung der Sicherheitshinweise eine Leiter vor einem Baum hoch, schwingt sich damit zum gegenüber stehenden Baum und rennt zurück) “… sondern doppelt so viele Früchte!”

Wird zu:

“Man nimmt nicht nur 17,214 Kubikzentimeter locker gepackte Früchte…” (klettert vorsichtig die Leiter hoch, während zwei Helfer diese halten; klettert wieder herunter, stellt die Liter am gegenüber liegenden Baum auf, fixiert sie und lässt sich wieder die beiden Helfer zu Hilfe kommen; kommt zurück) “… sondern 26,739 Kubikzentimeter dicht gepackte Früchte.”



Kennt den Unterschied zwischen amerikanischen, deutschen und jüdischen Zoll:

Bertrand (etwas frei nach Ephraim Kishon)


Samsung stellt Mobile Internet Device “Mondi” vor

Samsung hat auf der CTIA Wireless Conference seine neueste Schöpfung vorgestellt. Mondi, abgeleitet vom lateinischen Wort für Welt, ist ein sogenanntes Mobile Internet Device, das mit Netzten umgehen kann, die dem WiMax-Profil entsprechen.

Mondi hat eine ausziehbare QWERY-Tastatur, ähnlich wie Googles G1, es wird im Breitformat verwendet, so passen Websites besser auf den Bildschirm. Auch eine optische Maus soll zum Gerät gehören.

Das Display hat eine Diagonale von 4,3 Zoll und übertrifft damit das iPhone von Apple, dessen Display gerade einmal 3,5 Zoll in der Diagonalen misst – zum Surfen dürfte es deshalb schon einmal besser geeignet sein.

Samsung will Mondi mit Windows Mobile 6.1 ausliefern, als Browser soll Opera 9.5 vorinstalliert sein.


Neben den praktischen Voraussetzungen zum Surfen lässt Samsung auch andere bei Mobilgeräten beliebte Zusatzfunktionen nicht vermissen. Eine integrierte Kamera schießt Fotos mit 3 Megapixeln Auflösung und gemäß WiMax verbindet sich Mondi nicht nur mit WLAN-, sondern auch mit GPRS- und Bluetooth-Verbindungen.

Mondi vereint die Leistung eines Laptops, das zum Surfen genutzt wird mit der Portabilität eines Smartphones und dürfte sich – sollte es tatsächlich bis 2010 auf dem Markt eingeführt werden – schnell großer Beliebtheit erfreuen, da es zurzeit keine vergleichbaren Geräte gibt.Samsung Mondi