Yahoo Meme – Verschnitt aus Twitter, Flickr und Forum


“Meme” nennt Yahoo seinen neuen Dienst. Es ist die erste echte Neuschöpfung seit der großen Krise, den Übernahmeversuchen von Microsoft und dem kürzlich geschlossenen Vertrag mit dem Softwareriesen.

Meme bedeutet soviel wie “Phänomen”, im englischen Sprachraum dürfte man sich an “Internet Meme” erinnert fühlen, was soviel bedeutet wie “Internet-Phänomen”.

Und ein solches “Meme” wäre Yahoo Meme, wenn es nicht ein Jahr zu spät gekommen wäre.

image

Meme ahmt Twitter nicht nur in Funktion, sondern auch im Aussehen nach: Web 2.0-typische blasse Hintergründe stehen stellvertretend für Modernes aber schlicht gehaltenes Design, Textfelder, wie etwa die Nachrichten schweben in weißen Rechtecken darüber. Genau so kennt man das von Twitter. Auch die Anordnung der Benutzeravatare und die der Schaltflächen ist kaum anders: da gibt es den groß hervorgehobenen Benutzername, den Follow-Knopf (sogar mit Pluszeichen), die Anzahl der “Follower” – Gleiches kennt man vom großen Vorbild – und natürlich die Tweets, pardon, Nachrichten.


Originell hat Yahoo immerhin eins gelöst: das Kalenderblatt vor dem Beitrag. Allerdings sorgen die bei vielen Beiträgen am selben Tag auch nicht gerade für eine bessere Übersicht.

Meme ist aber nicht nur ein für Kurznachrichten geeigneter Dienst, sondern einer, der es erlaubt, Bilder und lange Nachrichten bekanntzumachen: Mit der Bilderfunktion erinnert Meme stark an die sogenannten Imageboards wie 4chan oder Ni-channeru.


ScreenShot037

Yahoo selbst teilte mit, dass sich Meme von anderen Diensten insbesondere durch Offenheit unterscheiden soll: Meme soll sich mit anderen sozialen Netzwerken verbinden lassen.

Rein kommt übrigens nur, wer eingeladen wurde. Auf meme.yahoo.com kann man sich mit seiner E-Mail-Adresse eintragen, um benachrichtigt zu werden.


3 Gedanken zu „Yahoo Meme – Verschnitt aus Twitter, Flickr und Forum

  1. Pingback: Klopfzeilen » Blog Archive » Klopfzeilen am 2. September

Kommentare sind geschlossen.