US-Gericht untersagt Microsoft den Vertrieb von Word


(seattlepi) Die Patentklage der US-Amerikanischen Firma "i4i, Inc." führte jetzt dazu, dass ein Gericht in Texas dem Softwarehersteller Microsoft untersagte, ein Textverarbeitungsprogramm, das die Dateiformate DOCX, XML und DOCM lesen und schreiben lann, weiter zu vertreiben.


Das Arbeiten mit XML-basierten Formaten ist eine der wichtigsten Neuerungen in Office 2007.

Grundlage für die Klage ist laut i4i die Verletzung eines Patents von 1998. i4i konnte das Gericht überzeugen, dass Microsoft das Patent der Firma verletze.


Microsoft wurde ferner zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 290 Millionen US-Dollar verurteilt – vorläufig: denn innerhalb von zwei Monaten kann der Konzern Berufung einlegen.

Sowohl Beobachter als auch Microsoft selbst sind überzeugt, dass das Urteil nicht rechtskräftig werden kann: Das Patent sei einerseits hinfällig, andererseits hätten die Argumentationen Microsofts gezeigt, dass keine Patente von i4i verletzt werden.