Wieder einmal: Google kündigt eigenes Betriebssystem an


Google will „Chrome OS“ schon 2010 auf den Markt bringen

Google, die Firma, die das Internet verändert hat und die aus dem Internet nicht mehr wegzudenken ist, hat vor nicht ganz einem Jahr recht erfolgreich den Webrowser „Chrome“ als revolutionäres Programm zum Anzeigen von Websites auf den Markt gebracht – zumindest will es Google so.

Google-Logo (© Google, Inc.)Jetzt plant man – wieder einmal – die Einführung eines eigenen Betriebssystems. Das wurde gestern abend über den Google Blog bekannt. Die Betriebssystementwickler haben das Internet lange als wichtiges Element der Computerindustrie und der Kommunikation nicht richtig Google Chrome-Logowahrgenommen, entsprechend habe man die Betriebssysteme nicht mit dem  nötigen Fokus auf das Medium gestaltet. So sieht man es zumindest bei Google.


Chrome ist für diejenigen entworfen worden, die das Internet leben, Informationen suchen, E-Mails lesen und schreiben, dort einkaufen oder den Kontakt zu Freunden halten. 30 Millionen Nutzer soll Chrome schon haben. Weil die Betriebssysteme nicht mehr Zeitgemäß sind, ist es an der Zeit für eine neue Art von Betriebssystemen. Google definiert Chrome OS als „natürliche Erweiterung von Chrome“.

Chrome OS soll ein schlankes, sicheres und einfach zu bedienendes Betriebssystem für Netbooks werden. Der Quellcode soll noch dieses Jahr offengelegt werden und in der zweiten Hälfte 2010 Einzug als fertiges Betriebssystem auf Computern finden. Ein Ziel der Entwickler ist es, dass das Betriebssystem innerhalb weniger Sekunden bereit ist und man im Internet, dem wichtigsten Medium, loslegen kann. Die Betriebssystemoberfläche werde minimal gehalten, um nicht im Weg zu sein und höhere Arbeitsgeschwindigkeiten zu ermöglichen.


Technische Hintergründe

Google Chrome OS ist für Netbooks vorgesehen und soll vorerst auf ARM und x86-Systemen laufen. Um die Lauffähigkeit zu garantieren arbeite man jetzt schon mit wichtigen Herstellern zusammen.

Als Basis für Googles neuestes Open-Source-Projekt dient – wer hätt’s gedacht – der Linux-Kernel. Anwendungen sollen von den Entwicklern aber als Webanwendungen konzipiert werden, eine richtige API wird vermutlich nicht bereitstehen. Die Anwendungen, die mit gängigen Webtechniken erstellt werden, sind dann nicht nur unter Chrome OS, sondern in jedem standardkonform rendernden Browser, etwa unter Windows, lauffähig.

Betriebssysteme von Google

Mit Google Android, dem Handybetriebssystem, hat Chrome OS nichts zu tun. GooOS 1381 Lediglich die Erfahrung mit einem als Open-Source-Projekt konzipiertem Betriebssystem kann man mitnehmen – und dass das funktioniert, ist längst bewiesen.

Die Ankündigung über ein neues und neuartiges Betriebssystem von Google ist nichts Neues. Im Jahr 2004 gab es Meldungen über „GooOS“. Es sollte ebenfalls Linux-basiert sein, wurde offensichtlich aber eingestampft. Die letzten Gerüchte darüber finden sich auf der Website gooos.org.

Rechts: Fast vergessen: GooOS, Google Operating System von 2004, Screenshot von “I’d Rather Be Writing”.

Weiterlesen:


6 Gedanken zu „Wieder einmal: Google kündigt eigenes Betriebssystem an

  1. Wenn Google wirklich ein Betriebssystem rausbringt dann wird sich Microsoft lang machen müssen. Ich bin kein absoluter Google Fan, aber an Chrome kann man erkennen was die Jungs draufhaben.

  2. Dass man sich bei Microsoft jetzt warm anziehen muss, würde ich nicht sagen. Google hat ja angekündigt, ein webbasiertes Betriebssystem herstellen zu wollen. Die Anwendungen dafür sollen nach Googles Wunsch mit gängigen Webtechniken erstellt werden – für echte Desktopbetriebssysteme wird Chrome OS daher zumindest technisch gesehen kein Konkurrent. Stell dir vor, man setzt http://madeonapc.de/extern/anybrowser mit vielen Gadgets, Funktionen und Effekten um: so würden die Anwendungen wahrscheinlich entstehen. Und das beste ist: sie funktionieren in jedem Browser, der gängige Webstandards unterstützt.

  3. Pingback: Klopfzeilen » Blog Archive » Fotos von Googles Betriebssystem

Kommentare sind geschlossen.