Internet Explorer zum Nachinstallieren für Windows 7


browser-ieIm Browserkrieg 2008/2009 ging Microsoft einen ungeahnten Schritt und kündigte erst kürzlich an, Windows 7 ohne installierten Internet Explorer ausliefern zu wollen.

Der Browserhersteller Opera Software ASA verlangte vor den Kartellämtern die Vorinstallation mehrerer Alternativbrowser oder die Verteilung dieser per Windows Update. So sollten sich Microsoft keine Vorteile erschleichen können und Browser von Drittanbietern gleichgestellt werden.

Ein erster Schritt des Entgegenkommens war die Möglichkeit, Internet imageExplorer ein einer Vorabversion von Windows 7 deinstallieren zu können. Jetzt geht der Konzern gleich viel weiter und plant, Internet Explorer und die Internet-nahen Live Essentials auf einem eigenen Datenträger als “Internet Pack” mitzuliefern.


Das “Internet Pack” soll mit jedem Windows-Installationsdatenträger für den europäischen Raum mitgeliefert werden.


Wer Internet Explorer nicht haben will, muss sich einen Alternativbrowser nun über andere Wege besorgen: entweder an einem anderen Computer herunterladen und per USB-Stick oder DVD an den neuen bringen oder den alten Weg gehen und Internet Explorer zu Hilfe nutzen. Dieser muss jetzt eben gesondert installiert werden.

Live Messenger Im Internet Pack enthalten sind auch die Live Essentials, eine Sammlung von Programmen der Windows Live-Suite. Dazu gehören der bekannte Live Messenger (ehemals MSN Messenger), Spiele, die Fotogalerie mit Bildbearbeitungsmöglichkeiten, Movie Maker, Live Writer und Erweiterungen für Internet Explorer, etwa das Jugendschutzprogramm Family Safety.