Mainstream Support für Windows XP endet heute


Mit dem heutigen Tag endet der Mainstream Support für Windows XP, das meistverwendete Computerbetriebssystem. Microsoft läutet nach fünf Jahren Support, der aus der Bereitstellung von fehlerbehebenden und sicherheitsrelevanten Updates sowie dem Telefon- und Onlinesupport bestand, den Extended Support ein, der noch weitere fünf Jahre dauern soll.

Windows XP (C) Microsoft Ab heute werden nur noch selten automatische Updates für Windows XP erhältlich sein, nur Sicherheitslücken sollen durch Updates gestopft werden.


Damit ist die Absicherung von Windows XP noch bis zum Jahr 2014 gesichert. Danach wird es ihm ergehen wie zuletzt Windows Me, für das der Support vor etwa drei Jahren endete.

Produkte, die in Firmen Verwendung finden, erfahren durch Microsoft in der Regel fünf Jahre “Mainstream Support” und anschließend fünf Jahre “Extended Support”. Im Fall von Windows XP gilt dieser Extended Support auch ausnahmsweise für die Home Edition des Betriebssystems.

Fast zeitgleich mit dem Wechsel des Supportprogramms von Windows XP wird Microsoft auch Office 2003 in den Extended Support schicken.


Microsoft schränkt Unterstützung für Windows XP und Office 2003 ein

Microsoft hat angekündigt, den Support für Office 2003 am 14. August dieses Jahres in einen “Extended Support” umzuwandeln. In der Regel geht Microsoft diesen Schritt nach den ersten fünf Jahren eines Produkts, danach folgen weitere fünf Jahre “Extended Support”, bei dem die Produkte hauptsächlich Sicherheitsrelevante Verbesserungen erhalten.

Office 2003 und Windows XP bekamen in der zweiten Jahreshälfte 2008 damit das letzte große Update, in beiden Fällen war es ein Service Pack 3.


Die Ankündigung geht mit einer Sicherheitswarnung für PowerPoint einher. Microsoft hatte gewarnt, dass eine bekannte Lücke bestehe; wenige Tage danach wurde sie möglicherweise schon aktiv ausgenutzt. Aus diesen Gründen ist die Versorgung mit sicherheitsrelevanten Updates auch in der Vergangenheit wichtig gewesen.