Domain der Mobbing-Website iShareGossip entführt


Mitglieder einer Gruppierung, die sich selbst “32timesPi” nennt, haben eine Domain der Mobbing-Website “iShareGossip” gestohlen und auf einen anderen Server gelenkt (DNS-Kaperung). Dadurch wurde die Tratsch-Plattform unerreichbar. Wer derzeit das Angebot aufruft, der bekommt lediglich Folgendes zu sehen:

ScreenShot324

Die Hacker fordern die Betreiber dazu auf, sich selbst der Polizei zu stellen. Tun sie dies nicht, so kündigen die Hacker an, wollen sie die Namen der Betreiber veröffentlichen.

iShareGossip ist in der Vergangenheit mit Gerüchten, Hetze und Mobbing, insbesondere gegenüber Schülern und Lehrern aufgefallen. Die Betreiber riefen die Mitglieder offensichtlich mehrfach dazu auf, ihre Mitschüler, Kommilitonen oder Arbeitskollegen öffentlich zu demütigen und zu beleidigen.

Im Zusammenhang mit Äußerungen auf der Klatsch-Plattform war ein 17-Jähriger im Berliner Stadtteil Wedding von 20 Jugendlichen zusammengeschlagen worden und wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Wegen einiger Strafanzeigen von Eltern ermittelt seit Januar die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt gegen die Betreiber der Website. Doch bisher war es ihnen gelungen, anonym zu bleiben.

(Heise.de, “isharegossip.com wurde gehackt”)

Die .com-Domain zeigt auf eine Seite, die in einem Frame das oben abgebildete Gedicht nachlädt. Unter der .net-Domain erschien bis gestern noch ein Text, laut dem den Betreibern die Domain gestohlen wurde. Nutzer der Plattform hätten aber nichts zu befürchten, da IP-Adressen nicht gespeichert würden, so die Betreiber in der kurzen Meldung weiter.


Ob die Gruppe jedoch wirklich im Besitz der persönlichen Daten der Betreiber ist, ist derzeit unklar. Der Abzug der Domain hat mit dem Abgreifen von Daten eines Servers nichts zu tun. Weil hierfür aber persönliche Daten des Domainhalters sowie dessen Freigabe benötigt werden, ist es denkbar, dass “23timesPi” hier einen Weg gefunden haben, die Domain freizugeben.