Streit um Namen: Google vs. McGabe und "Go"


Man hätte es sich denken können: Nach Suchmaschine, E-Mail, Office, Smartphone-Betriebssystem und PC-Betriebssystem musste Google ja eine eigene Programmiersprache entwickeln. ”Go” nennt sie sich, ist eine Weiterentwicklung von C und hat Einschläge von Pascal.

"Go" verzichtet bei den aus C-ähnlichen Sprachen bekannten Verzweigungen beispielsweise auf Klammern und soll so das Schreiben von Code erleichtern:


for i := 0; i < flag.NArg(); i++

Das wäre ein Zähler in Go.

Google hat jetzt möglicherweise aber ein Namensrechtliches Problem: der Name "Go!" (mit Ausrufezeichen) wurde schon vor etwa 10 Jahren von Francis G. McGabe für seine Sprache vergeben. Das Werk, das die Sprache an den Mann bringen sollte, nannte er "Let’s Go!" – Google wählte übrigens "Let’s Go" (ohne Ausrufezeichen) als Titel für die Tutorial-Website.

In Deutschland wäre der Fall sicherlich eindeutig: Google müsste sich einen anderen Name für die Sprache ausdenken. Die Namen unterscheiden sich nur in ihrer Schreibweise.

Wie in den USA geurteilt wird, bleibt abzuwarten – falls sich Google und McGabe nicht anders einig werden können.