Was soll der Baum, Famila?


Kurz vor Weihnachten begab es sich, dass auch ich noch ein paar Läden durchkämmte, um süßen Kleinkram zu kaufen. Beim Verlassen des in der Stadt Waldshut ansässigen Supermarktes “Famila” kam ich an einer dünn geschmückten Tanne vorbei. Beim näheren Hinsehen entpuppte die sich als Datenpool, der offensichtlich eine Idee der FamilaMarketingabteilung war: am davorstehenden Tisch lagen Karten aus,  die man mit Name, Adresse und den Weihnachtswünschen ausfüllen konnte – besonders beliebt schien das bei Kindern zu sein, die im Eingangsbereich warten durften.


Viele Karten wurden der Schrift nach von Kindern ausgefüllt, einige aber auch von Erwachsenen. Ob Orthographische Glanzleistungen wie  “Playmobil Ritter Burg” und die Beugung der Befehle auf den rot-weißen Schilder über dem Tisch Ergebnisse von Massenverblödung sind, weiß ich nicht.