Fotos von Googles Betriebssystem


Nachdem sich die kürzlich veröffentlichten Fotos von Googles Betriebssystem “Chrome OS” als Fälschung erwiesen, sind nun erneut Bilder aufgetaucht, die vom Betriebssystem des Internet-Giganten stammen können. Anders als dieses Mal hat sich Google nicht zur Echtheit der Bilder geäußert.


Google Chrome OS

Vom Bildschirm abfotografiert: angeblich ist dies das “Google Chrome OS” (Ausschnitt) (Quelle)

Die Fotos zeigen genau das, was Google angekündigt hat. Der Konzern sprach von einem Internet-nahen Betriebssystem. Die im nachgebauten “Object Dock” abgelegten Symbole bekräftigen Googles Ankündigung: Hier sind von Chrome über Google Mail, “Text und Tabellen”, den Kalender und YouTube Google-eigene Internetdienste vertreten.

Markant: die rechts in das nachgebildete “Object Dock” eingefasste Sucheingabemaske: Ähnlich schnell erreichbar ist die mit Windows Search 4 für Windows XP nachgelieferte Sucheingabemaske für die Taskleiste oder die Suche in.

Den Fenstern fehlen übrigens typische Details, die man von anderen Betriebssystemen kennt: Es fehlen die sonst in der rechten (bei Mac OS linken) platzierten Schaltflächen für Minimieren, Wiederherstellen/Maximieren und Schließen – ich vermute, dass Google alle Anwendungen im Chrome-Browser abspielen will. Und der lässt sich seit jeher über einen Klick auf das Kreuz im letzten Tab schließen.

Wird tatsächlich ausschließlich Chrome als “Laufzeitumgebung” verwendet, darf man erwarten, dass sich mehrere geöffnete Websites und Anwendungen in einem Fenster zusammenfassen und wieder aufteilen lassen.


Wieder einmal: Google kündigt eigenes Betriebssystem an

Google will „Chrome OS“ schon 2010 auf den Markt bringen

Google, die Firma, die das Internet verändert hat und die aus dem Internet nicht mehr wegzudenken ist, hat vor nicht ganz einem Jahr recht erfolgreich den Webrowser „Chrome“ als revolutionäres Programm zum Anzeigen von Websites auf den Markt gebracht – zumindest will es Google so.

Google-Logo (© Google, Inc.)Jetzt plant man – wieder einmal – die Einführung eines eigenen Betriebssystems. Das wurde gestern abend über den Google Blog bekannt. Die Betriebssystementwickler haben das Internet lange als wichtiges Element der Computerindustrie und der Kommunikation nicht richtig Google Chrome-Logowahrgenommen, entsprechend habe man die Betriebssysteme nicht mit dem  nötigen Fokus auf das Medium gestaltet. So sieht man es zumindest bei Google.

Chrome ist für diejenigen entworfen worden, die das Internet leben, Informationen suchen, E-Mails lesen und schreiben, dort einkaufen oder den Kontakt zu Freunden halten. 30 Millionen Nutzer soll Chrome schon haben. Weil die Betriebssysteme nicht mehr Zeitgemäß sind, ist es an der Zeit für eine neue Art von Betriebssystemen. Google definiert Chrome OS als „natürliche Erweiterung von Chrome“.

Chrome OS soll ein schlankes, sicheres und einfach zu bedienendes Betriebssystem für Netbooks werden. Der Quellcode soll noch dieses Jahr offengelegt werden und in der zweiten Hälfte 2010 Einzug als fertiges Betriebssystem auf Computern finden. Ein Ziel der Entwickler ist es, dass das Betriebssystem innerhalb weniger Sekunden bereit ist und man im Internet, dem wichtigsten Medium, loslegen kann. Die Betriebssystemoberfläche werde minimal gehalten, um nicht im Weg zu sein und höhere Arbeitsgeschwindigkeiten zu ermöglichen.

Technische Hintergründe

Google Chrome OS ist für Netbooks vorgesehen und soll vorerst auf ARM und x86-Systemen laufen. Um die Lauffähigkeit zu garantieren arbeite man jetzt schon mit wichtigen Herstellern zusammen.

Als Basis für Googles neuestes Open-Source-Projekt dient – wer hätt’s gedacht – der Linux-Kernel. Anwendungen sollen von den Entwicklern aber als Webanwendungen konzipiert werden, eine richtige API wird vermutlich nicht bereitstehen. Die Anwendungen, die mit gängigen Webtechniken erstellt werden, sind dann nicht nur unter Chrome OS, sondern in jedem standardkonform rendernden Browser, etwa unter Windows, lauffähig.

Betriebssysteme von Google

Mit Google Android, dem Handybetriebssystem, hat Chrome OS nichts zu tun. GooOS 1381 Lediglich die Erfahrung mit einem als Open-Source-Projekt konzipiertem Betriebssystem kann man mitnehmen – und dass das funktioniert, ist längst bewiesen.

Die Ankündigung über ein neues und neuartiges Betriebssystem von Google ist nichts Neues. Im Jahr 2004 gab es Meldungen über „GooOS“. Es sollte ebenfalls Linux-basiert sein, wurde offensichtlich aber eingestampft. Die letzten Gerüchte darüber finden sich auf der Website gooos.org.


Rechts: Fast vergessen: GooOS, Google Operating System von 2004, Screenshot von “I’d Rather Be Writing”.

Weiterlesen: