Unterwegs schneller surfen


Ericsson führt auf der an diesen Tagen in Las Vegas stattfindenden CTIA Forschungsergebnisse vor, wonach offensichtlich die Datenübertragung mittels UMTS die Geschwindigkeit von 56 MBit/s erreichen soll. Bisher sind über UMTS theoretisch bis zu 42 MBit/s möglich, in der Praxis wird in der Regel nur ein Bruchteil unterhalb von 1 MBit/s erreicht, weil die Netzte nur in Ballungszentren gut ausgebaut sind und der Empfang nur selten sehr gut ist.


Möglich wird die höhere Datenrate durch eine Mehrantennentechnik, genannt MIMO; um die Möglichkeiten von UMTS auszunutzen, wird die Erweiterung HSDPA genutzt (HSDPA ist das für den Downstream optimierte HSPA).

Wird die von Ericsson erforschte Methode erfolgreich umgesetzt, ist die maximale Datenübertragungsgeschwindigkeit in ferner Zukunft knapp höher als die gängiger Router, denn die erreichen “nur” 54 MBit/s. Zum Vergleich: Eine typische Fast Ethernet-Netzwerkkarte kann theoretisch bis zu 100 MBit/s transportieren.


Durch schneller werdende Datenverbindungen ist das Surfen übers Handynetz inzwischen auch in Gebieten mit schlechter Netzabdeckung möglich. Schnellere Transferraten werden dann das schnelle Herunterladen von Dateien oder Videotelefonie zu einem Leichten machen, da es besonders bei letzterem auf eine schnelle Anbindung ankommt. Möglicherweise wird sich dann auch die beliebte Nutzung von Tauschbörsen-Clients auf Mobilgeräte ausweiten.


Ein Gedanke zu „Unterwegs schneller surfen

  1. Pingback: game

Kommentare sind geschlossen.