Neue Wege mit Internet Explorer 8


Mit der Veröffentlichung von Internet Explorer 8 gab Microsoft seine Bemühungen auf, Nutzer für den Browser zu gewinnen. Nachdem Internet Explorer jahrelang Anteile an Mozilla Firefox verloren hat, verlässt sich Microsoft auf die Überzeugungskraft des neuen Browsers. Damit sollen insbesondere die Nutzer älterer Internet Explorer-Versionen zum Wechsel bewegt werden.


Ein unbeschwertes Video über die Geschichte des Internets, das auf der Webentwicklerkonferenz MIX09 gezeigt wurde, soll die Vermarktung vorantreiben. In diesem Video erzählen mehr oder weniger gut bekannte Persönlichkeiten (darunter der Ninja aus “Ask A Ninja”) Geschichten über das Internet, wer es früher benutze und wie sich das Internet und seine Nutzer entwickelten.

Das Video findet komplett in Internet Explorer statt – es demonstriert ein paar Funktionen des Browsers wie Registerbrowsen und die Verwendung von Schnellinfos, um etwas mit markiertem Text einer Website zu machen, ohne sie verlassen zu müssen. Es zeigt auch einmal mehr den “Pornomodus”, offiziell InPrivate genannt.

Dean Hachamovitch sagte auf der MIX09: “Wir stellen ihn [Internet Explorer 8] hier vor, um zu sehen, was ihr damit anstellen könnt.” – Dann demonstrierte er die Sicherheitsfunktionen des Browsers, darunter ein Schutz vor “Clickjacking”-Attacken. Seine wichtigsten Erläuterungen galten aber Microsofts Entscheidung, sich mit Internet Explorer 8 den geltenden Webstandards annähern zu wollen, als es noch bei den Vorversionen der Fall war.

Um Vorurteile über die Geschwindigkeit von Internet Explorer aus dem Weg zu räumen, hat Microsoft zwei Schritte unternommen. Zunächst wurde ein Video veröffentlicht, in dem demonstriert wird, wie schnell der Browser besonders beliebte Websites rendern kann. Dann hat man die unterschiedlich wahrgenommenen Ergebnisse zur Geschwindigkeit heruntergespielt. “In dem meisten Fällen macht der Unterschied nicht einmal die Dauer eines Wimpernschlags aus”, so Amy Barzdukas, Senior Direcor.

Die Veröffentlichung von Internet Explorer 8 kommt zu einem kritischen Zeitpunkt für Microsoft. Man kann die Konkurrenten der vergangenen Jahre, und zu denen gehört nicht nur Mozilla, nicht mehr unterschätzen. Auch Apple und Google haben konkurrenzfähige Browser hervorgebracht, die dem Internet Explorer das Leben schwer machen können. Seit 2004, dem Jahr, in dem der Marktanteil des Internet Explorers noch rund 90 Prozent betrug, ist dieser Anteil bis heute um über 20 Prozent gesunken.


Der Text ist eine freie Übertragung eines Textes von Ina Fried auf Cnet News.