Yahoo-Übernahme durch Microsoft: Der Weg ist geebnet


image Yahoo, der Betreiber der zweitwichtigsten Suchmaschine, bedeutender Teilnehmer am Markt für Internetwerbung und klassischer Internetpionier, konnte vor Gericht eine Einigung erzielen, die es potenziellen Investoren erlaubt, das Unternehmen oder Teile davon leichter zu übernehmen.


Konkret dürfte die neue Einigung bei Microsoft auf Interesse stoßen. Der Großkonzern hatte im vergangenen Jahr mehrmals versucht, Yahoo zu übernehmen, letztendlich konnte man sich aber nicht auf eine Summe einigen.


image Die Entscheidung wurde gestern vom Richter William B. Chandler III (Delaware Chancery Court) bekanntgegeben. Geklagt hatten Aktionäre, nachdem der ehemalige Unternehemschef Jerry Yang eine Übernahem durch Microsoft ausgeschlagen hatte. Nach der Ansicht der Aktionäre habe er dem Unternehmen und den Aktionären damit geschadet. Microsofts letztes Gebot pro Aktie betrug 33 US-Dollar, insgesamt wären es 47,5 Milliarden Dollar gewesen.

Der Yahoo-Sprecher Joel Friedlander bewertete die Entscheidung als “im Interesse unserer Aktionäre”.

Nach Bekanntgabe der Entscheidung legte die Yahoo-Aktie (YHOO) mit 52 Cent um 4,2 Prozent zu (Nasdaq).

Im Februar gab die neue Yahoo-Führung unter Carol Bartz bekannt, dass man zu einer Zusammenarbeit mit Microsoft bereit sei. Microsofts CEO Steve Ballmer signalisierte am 24. Februar ebenfalls, dass er zu einer Zusammenarbeit bereit sei.