Wie die Presse auf den Postillon hereinfiel – oder der Eindruck erzeugt wurde

Es ist wieder passiert. Im großen Stil. So scheint es jedenfalls. Am ersten Januar (laut Datierung) veröffentlichte Autor Sichermann einen überschaubaren Artikel über den ehemaligen Kanzleramtsminister Ronald Pofalla, er würde als Lobbyist in den Vorstand der deutschen Bahn wechseln. Der Satz “Ein Vorstandsposten bei der Bahn wird mit 1,3 bis 1,8 Millionen Euro im Jahr vergütet.” sorgte für Diskussionsstoff, genau das wollen die Menschen hören und lesen. Und das konnten sie. Bereits einen Tag später berichteten solch namhafte Nachrichtenseiten wie Der Spiegel, Die Süddeutsche und neben diversen weiteren sogar tagesschau.de. Auf zuletzt genannter Website weckte dann noch der Satz

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 02. Januar 2014 um 20:00 [23:15] Uhr.

meine Neugier, und siehe da, in der Mediathek kann man sich davon überzeugen, gleich doppelt. Kurz nach 0 Uhr berichtete auch RTL im Nachtjournal.

Nur vom Postillon will keiner etwas wissen. In einer öffentlich gemachten Zuschrift an den Autor heißt es

haben Sie in ihrer „Exklusiv“-Meldung zu Pofalla nicht vielleicht einfach das Datum einen Tag zurückdatiert?

Blogsysteme erlauben es, Beiträge unter anderem Datum zu veröffentlichen. Wird für einen Beitrag ein Datum aus der Vergangenheit eingestellt, taucht dieser in der so erzwungenen zeitlichen Reihenfolge auf.

image

Wann der Artikel tatsächlich veröffentlicht worden ist, ist im Moment schwer nachvollziehbar. Die vom Postillon intensiv genutzten sozialen Medien Facebook und Twitter lassen die Annahme zu, dass die dort veröffentlichten Beiträge automatisch gestreut werden. Das lässt wiederum vermuten, dass neue Beiträge automatisch dort veröffentlicht werden, und zwar ohne Verzögerung. Am 1. Januar wurden dort aber nur andere Beiträge gestreut, vom Pofalla-Artikel war erstmals am 2. Januar etwas zu lesen. Die Tweets der Nachrichtenseiten tauchen sogar vor der erstmaligen Erwähnung durch den Postillon auf, so setzte die Berliner Zeitung drei Stunden früher einen Tweet mit Verweis auf ihren Artikel ab.

Unter dem Artikel bei der Süddeutschen schrieb der Moderator Daniel Wüllner:image Auffällig ist das Wort “Exklusiv” in Anführungszeichen (Vergleich oben), vor allem aber der gleiche Vorwurf, Sichermann habe den Beitrag vordatiert.

Die erste Erwähnung des Pofalla-Artikels des Postillons in den sozialen Netzwerken des Postillons am 2. Januar um ca. 17 Uhr. Wurde gar die letzte Zeile im Artikel, die da lautet


Update Donnerstag, 17:01 Uhr: Inzwischen berichten auch zahlreiche andere Medien.

gleich mit der ersten Veröffentlichung des Artikels mit veröffentlicht? Dann hätte der Postillon seine Leser gelinkt und wird mit seiner Rückwärtsente weitaus länger von sich zu reden machen als durch einen einmaligen Vorfall. Das hätte vor allem einen Effekt: man weiß nun wirklich nicht mehr, was man dem Postillon glauben darf.


Black Box “Mandarin”

Voreilige Resultate

image

(Lass mich doch mal fertig tippen)

Namen

Hier wird mal eben der Name der Künstlerin geändert.


image

Forex-Handel

Der Devisenhandel, auch Währungsmarkt oder kurz Forex genannt, wird seit Jahren auch für Privatpersonen zunehmend interessant. War diese Art des Handens einst Finanzgesellschaften, Banken und Sparkassen vorbehalten, kann heute jedermann am größten Finanzmarkt der Welt teilhaben.

Beim modernen Forex-Handel ist eine Internetverbindung zwingend notwendig, um an diesen schnelllebigen Modell überhaupt teilnehmen zu können. Wie auch die Trader untereinander so müssen auch die Investoren schnell reagieren können.

Das Prinzip des Forex-Handels

Ganz praktisch gesprochen geht es beim Forex-Handel darum, Währungsunterschiede für sich zu nutzen. Durch den Zeitraum zwischen An- und Verkauf von einem Währungspaar ergeben sich Kursunterschiede, die beim Forex-Handel zu einem Gewinn oder Verlust führen. Über welchen Zeitraum eine Währungspaar gehandelt wird, kann vom Nutzer in der Regel individuell bestimmt werden, dabei ist er nur an geringe Einschränkungen gebunden.

Zahlreiche Finanzgesellschaften ermöglichen Ihren Kunden heute einen einfachen und günstigen Forex-Handel. Für die Kontonutzung fallen in der Regel keine Gebühren an, lediglich für die Trades, also die Handelstransaktionen wird eine Gebühr entrichtet. Der Broker stellt dem Kunden hierfür eine webbasierte Software zur Verfügung, die also nicht gekauft oder heruntergeladen werden muss, sondern einfach im Browser aufgerufen werden kann.

Anbieter vergleichen und dauerhaft von den besten Konditionen profitieren

Da die Konditionen der verschiedenen Forex-Broker sehr unterschiedlich ausfallen können, sollten Interessierte vor dem Vertragsabschluss immer auf einen Vergleich im Internet zurückgreifen. Große Unterschiede können sich zwischen den einzelnen Anbietern nicht nur in Bezug auf die Nutzungsgebühren und die Kontoformen, sondern auch in Bezug auf die verfügbaren Währungspaare und die Transaktionsgebühren (Ticket Fees) ergeben. Wer vorm Investieren seines Geldes noch etwas Zeit in die Suche des passenden Anbieters investiert, kann somit seine Gewinne maximieren.

(Gesponserter Beitrag)